Allgemeine Geschäftsbedingungen

für die Bestellung, Kauf und Reservierung von Eintrittskarten und für den Besuch von Veranstaltungen der Malente Theater Palast GmbH (nachfolgend MTP  genannt).

Erwerb und Verwendung von Eintrittskarten zu den Veranstaltungen der MTP und der Zutritt zum Theater unterliegen den folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) . Durch Erwerb oder Verwendung einer Eintrittskarte ist die Geltung der AGB akzeptiert.

Reservierung und Kauf

Karten können bis zu 7 Tage nach Buchung unverbindlich reserviert werden. Erfolgt in dieser Frist kein Kaufauftrag ist die Reservierung hinfällig. Die Karten werden dann wieder für den freien Verkauf vergeben. Nur In besonderen Fällen kann eine Reservierung verlängert werden. Jegliche Form von Reservierung gilt als verbindliche Bestellung.

Alle Karten werden ausschließlich im Namen und auf Rechnung der MTP  verkauft.

Die Bestellung von Eintrittskarten unterliegt den AGB.

Im Falle der Internetbuchung und der telefonischen Buchung geht das Angebot für einen Vertragsabschluß vom Kunden (= Kartenbesteller) aus. Der Kaufvertrag ist bindend, wenn im Internet das Bestellformular abgeschickt oder die Bestellung telefonisch erteilt wurde.

Der Kaufvertrag zwischen dem Kunden und der MTP kommt zustande mit Zuteilung der Plätze, Zuteilung der Reservierungsnummer oder mit Übersendung der Eintrittskarten.

Preise und Zahlung

Die genannten Eintrittspreise beinhalten den reinen Kartenpreis, es ist keine Gebühr für die Rechnungserstellung, den Kartenversand und für Druckmaterial wie Programmhefte enthalten. Die MTP  ist mehrwertsteuerbefreit.

Mit Rechnungsanforderung und Kartenversand wird die Bearbeitungs- und Versandgebühr akzeptiert.

Wird das Bestellangebot durch den Kunden akzeptiert, erhält er eine telefonische Reservierungsbestätigung oder eine Bestätigung per Email oder erhält den gewünschten Rechnungsbeleg. Zu diesem Zeitpunkt wird die Forderung (Gesamtkosten der vom Kunden reservierten Eintrittskarten zzgl. der eventuell anfallenden Zustellgebühr) festgesetzt. Bei Zahlung mittels SEPA Lastschriftmandat hat der Kunde sicherzustellen, dass der Rechnungsbetrag auf das in der Rechnung angegebene Konto und zu dem dort genannten Termin eingezahlt wird. Die Zahlung muss in Euro erfolgen. Sämtliche mit der Banküberweisung verbundenen Zahlungsgebühren sind vom Kunden zu tragen.

Weicht bei Banküberweisung der gezahlte Betrag vom Rechnungsbetrag ab, wird die Bestellung abgelehnt. Sollte nach bereits erfolgreich durchgeführter Zahlung die Zahlung durch den Kunden wieder zurückgerufen bzw. storniert werden, so wird die Bestellung ebenfalls storniert. Alle dabei entstehenden Aufwendungen gehen zu Lasten des Kunden.

Die Zahlung per Kredit- oder EC-Karte erfolgt unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch den vom Kunden gewählten Kreditkarten- bzw. EC-Karten-Herausgeber. Auch hier gilt die Stornierung der Eintrittskarten, sofern die durchgeführte Zahlung zurückgerufen bzw. storniert wird. Alle daraus entstehenden kosten gehen zu lasten des Kunden. 

Eintrittskarten

Bei Kartenbestellung besteht kein Widerrufs- und Rückgaberecht gemäß § 312 b BGB. Die Kartenbestellung ist damit bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Karten.

Bei Sitzplatzvergabe ist die MTP  nicht verpflichtet zusammenhängende Plätze zu vergeben.

Eintrittskarten für Vorstellungen der MTP  gelten nicht als Fahrausweis für öffentliche Verkehrsmittel.

Die MTP vertreibt Karten für Hausproduktionen und Gastspiele. Bei Fremdveranstaltungen wird die MTP  lediglich als Vertriebsagentur tätig und haftet nur für die im Rahmen dieser Bedingungen erbrachten Leistungen. Für Leistungsstörungen bei Fremdveranstaltungen haftet allein der Veranstalter, für den die MTP die Karten verkauft. Die sich daraus ergebenden Ansprüche des Kunden können nur gegen den Veranstalter geltend gemacht werden.

Der Zutritt zum Theater ist ausschließlich mit einer gültigen Eintrittskarte gestattet. Nach den AGB berechtigt die Eintrittskarte nur den Inhaber zum Zutritt der Theater und zur Ausübung eventueller anderer Rechte des Karteninhabers nach den AGB.

Kartenerwerbern, Karteninhabern oder anderen ist es verboten Eintrittskarten an dritte Personen zu übertragen und dafür ein Entgelt zu verlangen, das höher ist als das an die MTP OHGgezahlte oder zu zahlende Entgelt . Die Rechte und Pflichten aus dem Kaufvertrag zwischen Kartenerwerber und der MTP bleiben unabhängig bestehen. Gleichfalls dürfen Eintrittskarten der MTP nicht über das Internet angeboten und weiterverkauft werden.

Vorstellungsausfall und – verzögerung

Die MTP  ist berechtigt Anfangszeiten und Daten der Vorstellungen zu ändern.

Im Falle der Änderung von Vorstellungsterminen oder Anfangszeiten hat der Karteninhaber Anspruch auf eine Eintrittskarte gleicher Preiskategorie zu einer festgelegten verlegten Vorstellung. Kann keine verlegte Vorstellung angeboten werden, sind Eintrittskarten für eine verlegte Vorstellung bereits vergeben oder kann der Karteninhaber den angebotenen Termin nicht wahrnehmen, wird dem Karteninhaber das Entgelt erstattet.

Laut amtlichem Baubuch darf ein Spiegelzelt nur bis Windstärke 8 für Veranstaltungen mit Publikum betrieben werden. Sollte daher die Windstärke über 8 Beaufort (62- 74 km/h „Sturm“) liegen, wird die Veranstaltung abgesagt und ein Ersatztermin angeboten. Die Rücknahme der Eintrittskarten durch Absage wegen Sturms ist ausgeschlossen, da ein entsprechender Ersatztermin angeboten werden wird.

Haftung

Der Aufenthalt in MTP erfolgt auf eigene Gefahr.

Für schuldhaft verursachte Schäden an Leben, Körper oder Gesundheit haftet die MTP OHG nach den gesetzlichen Vorschriften.

Die MTP haftet nur für Schäden, die von ihr, den gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verursacht wurden, es sei denn, es sind wesentliche Vertragspflichten betroffen.

Außer bei vorsätzlichem Handeln und bei grob fahrlässiger Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist die Haftung der MTP auf den Ersatz des vorhersehbaren, vertragstypischen Schadens begrenzt.

Der Karteninhaber ist grundsätzlich verpflichtet, den Anweisungen der MTP und seinen Beauftragten im Theater Folge zu leisten.

Bild- und Tonmitschnitte

Fotos, Bild- und Tonmitschnitte dürfen nicht ohne Genehmigung der MTP gemacht werden. Im Falle der Genehmigung bedarf die Verwendung des Materials ebenfalls der schriftlichen Zustimmung der MTP.

Der Kunde willigt mit Besitz und Verwendung seiner Eintrittskarte ein in die unentgeltliche Verwendung seines Bildes und seiner Stimme für eventuelle Fotografien, Live-Übertragungen, Sendungen und Aufzeichnungen von Bild und/oder Ton, die von der MTP OHG oder deren Beauftragten in Zusammenhang einer Vorstellung erstellt werden. § 23 Abs. 2 Kunsturhebergesetz bleibt unberührt.

Sonstige

Alle Vertragsverhältnisse und die AGB unterliegen dem deutschen Recht. Ist der Vertragspartner Kaufmann im Sinne des HGB, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, oder hat er seinen allgemeinen Gerichtsstand außerhalb von Deutschland, so ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Auseinandersetzungen aus und in Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis Bonn.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so wird die Wirksamkeit und Durchführbarkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt.

Stand: Bonn, Mai 2018